Adventlauf

Zum dritten Mal fand heuer der BSG Mondi Adventlauf in Neuhofen an der Ybbs statt. Diesmal war auch ich dabei und ahnte im Vorfeld noch nicht, wofür eigentlich gelaufen wurde und dass es mir so viel Spaß machen würde.

Gegen 15 Uhr kamen wir 10 blinde und sehbehinderte Läufer in Begleitung unseres Organisators, und Leiters des Österreichischen Blindensports, Charly Mayr am Zielort an. Nach dem Wechsel von Straßen- in Laufbekleidung warteten wir bis zum Start in einem warmen Innenraum. Die Stimmung war schon vorher beeindruckend, denn alle Starter unterhielten sich angeregt. Meine Freundin Andrea und ich (beide sehbehindert) staunten über das bunte und teilweise kreative Outfit mancher Läufer.

Knapp vor Startbeginn standen alle Läufer, so auch wir, im Start-Ziel-Bereich des Ostarrichi Kulturhofs und wir Sehbehinderten und Blinden warteten auf unsere Begleitläufer, die uns gleich darauf, organisiert von Charly, vorgestellt wurden. Um 16 Uhr wurde der Countdown von 10 bis 0 abwärts gezählt, die Spannung stieg und los gings.

Recht bald zerstreute sich das Feld der Läufer, da jeder sein eigenes Tempo lief. Da es um keine Zeitnehmung, sondern nur ums Dabeisein ging, genoss ich die 9 Kilometer in vollen Zügen, weil ich durch ein hohes Tempo nichts vom Umfeld mitbekommen hätte, was für mich Romantikerin echt schade gewesen wäre.

Links und rechts entlang der Strecke brannten 300 Ölfackeln. Deren Flammen sahen in der Dämmerung eindrucksvoll aus. Einmal hielt ich kurz inne, denn ich konnte sie leise rauschen hören und sie rochen sogar. Bläser begleiteten uns an einem Teilstück des Weges, das fand ich sehr besinnlich und sie vermittelten Adventstimmung. Wir liefen durch Hügelland, Wald und vorbei an Feldern. Ich genoss die Weite des Landes, fühlte mich frei und leicht, als könnte ich abheben und fliegen. Der Lauf war für mich stimmungsvoll, romantisch und eindrucksvoll. Mein 13-jähriger Begleitläufer und ich waren zwar noch nie am Band gelaufen, trotzdem kamen wir gut damit zurecht.
Zur Erklärung, das Band dient dazu, damit der sehbehinderte bzw. blinde Läufer mit dem Begleitläufer in Verbindung ist und so optimal laufen kann.
Als wir in den Start-Ziel-Bereich einliefen, wurde geklatscht, ich freute mich und fühlte mich direkt geehrt.

Erst bei der anschließenden Schlussveranstaltung wurde mir bewusst, was es mit diesem Mondi Adventlauf auf sich hatte, an dem heuer 334 Teilnehmer an den Start gingen. Die Initiatoren waren Karl Hrubicek und Gerhard Reitbauer von der Betriebssportgemeinschaft MONDI Business Paper Austria.

Der Reinerlös dieser Veranstaltung kam zu zwei Dritteln dem Österreichischen Blindensport zugute und zu einem Drittel der Sonnenschule Amstetten.
Charly Mayr nahm erfreut und sichtlich gerührt den Scheck entgegen und präsentierte die Multisportwoche 2007, die in Obertraun stattfand.

Unmittelbar nach dem Start Andrea udn Burgi mit ihren Begleitläfern Zieleinlauf Charly Mayr

Das Buffet war ausreichend und die Helfer unermüdlich im Einsatz, wofür ich mich herzlich bedanken möchte.
Karl Mayr hat diese Veranstaltung für unseren Personenkreis ausgezeichnet organisiert und war auch selbst unterstützend und hilfsbereit zur Stelle, wenn wir ihn brauchten, danke Charly!!!


Zurück zu Sport
Zur Startseite

Letztes Update 13. Dezember 2007
© Copyright by Burgi Bänder, Wien