Mein Ehemann Günther

Ich habe Günther total unvorhergesehen und auf witzige Weise kennen gelernt. Als ich noch beim Bundesheer beschäftigt war, arbeiteten wir acht Telefonistinnen an einer Siemens Telefonanlage. Weil der bisherige Mechaniker auf seinen Wunsch hin ins Ausland versetzt wurde, kam ein "Neuer", um Stürungen oder Wartungsarbeiten durchzuführen. Herr Bänder erweckte von Anfang an mein Interesse doch wie konnte ich ihn näher kennenlernen? Wie stellt man das als sehbehinderter Mensch überhaupt so an, dass es nicht plump oder aufdringlich wirkt, aber trotzdem auffällt? Schließlich fiel mir in meiner Verliebtheit ein Trick ein. Ich demolierte absichtlich von Zeit zu Zeit immer ein paar Knöpfe, so musste der Techniker wiederkommen. Ich brauchte drei Versuche, bis mich Günther durchschaute und wir uns näher kennenlernten. Als ich ihm von meiner Sehbehinderung erzählte, hatte er mich bereits so sehr ins Herz geschlossen, dass ihm das nichts ausmachte. Er stand von jeher zu mir, das machte mich sehr glücklich. Ein wenig skeptisch hingegen betrachtete mich seine Mutter, als er mich zum ersten Mal vorstellte. Sie hätte wohl gerne eine andere Frau an seiner Seite gesehen.

Seit dem 05.12.05 sind wir verheiratet, haben eine große Wohnung und sind rundum glücklich. Ich kann mir kein besseres Leben vorstellen udn genie&slig;e jeden Tag. Ich habe ein Dach über dem Kopf, zu essen, werde nicht verfolgt und habe einen lieben Ehemann. Was will ich mehr vom Leben!

Foto von Günther

Günther und ich

Hier ist eine Wortbeschreibung über Günther


Zurück zu "Meine Hobbys"
Zur&uul;ck zu Sonstiges
Zur Startseite

Letztes Update 27. Mai 2007
Copyright by Nothburga Bänder, Wien