Marillenkuchen

Er wird auch Marillenfleck genannt. Ebenso mit Zwetschken - statt Marillen - kann man den Kuchen zubereiten.

Foto von vier 
fertigen Stücken auf einem Dessertteller

Für den Kuchenteig (Angaben für ein Backblech:
180 g Zucker,
230 g Mehl,
1 Packerl Vanillezucker,
1/2 Packerl Backpulver,
100 g Butter oder Margarine,
1/8 l Milch,
4 Eier.

Für die Auflage:
11/2 Kilo Marillen,
je nach Belieben Staubzucker.

Die Hälfte des Zuckers mit dem Eikllar, die andere Hälfte mit den Dottern schaumig rühren/mixen.

Die Butter oder Margarine in lauwarmer Milch auflösen, mit dem Vanillezucker, dem Backpulver in die Dottermasse geben und zu einem cremigen Teig verrühren. Mit einem Schneebesen das schaumig geschlagene Eiklar und das Mehl vorsichtig unterheben.

Die Marillen waschen, entkernen, halbieren und gleichmäßig auf den Teig verteilt auflegen. Es ist Ihnen überlassen, ob mit der Schale nach oben oder unten, ich wählte zweiteres.
Wem die Marillen zu sauer sind, kann etwas Staubzucker entweder vor oder nach dem Backen darüber streuen. Ich entscheide mich für nachher, da dann jeder Kuchenesser selbst seine Süße bestimmen kann.

Backrohr vorheizen
Entweder bei Ober- und Unterhitze oder bei Heißluft auf 200 eine halbe Stunde backen.


Zurück zu Burgis Spezialitäten
Startseite

Letztes Update, 15. Juli 2006
Copyright by Nothburga Bänder, Wien